Designmonat: Mundgeblasene Leuchten aus Damaskus

Veröffentlicht von

Wir sind wieder dabei, beim Designmonat Graz von 5. Mai bis 3. Juni. Diesmal gibt es bei Chic Ethic mundgeblasene Tropfen-Leuchten aus der syrischen Hauptstadt Damaskus zu sehen. Den ganzen „Designmonat“ Mai über werden die Lampen unser Schaufenster und unseren Store zieren. Offiziell präsentiert werden die Leuchten – bei Sekt, Brötchen und mit Hintergrund-Infos – am 26. Mai ab 11 Uhr.

Zum zehnten Mal findet heuer der Designmonat statt, wie immer im Mai. Im Rahmen von „Design in the City“ macht auch Chic Ethic schon seit einigen Jahren mit und präsentiert jedes Jahr ganz besondere Designobjekte. Ebenfalls im Mai wird jedes Jahr der World Fair Trade Day gefeiert – eine Initiative der WFTO, die den Fairen Handel an diesem Tag besonders in Zentrum der Aufmerksamkeit rücken soll.

Ein besonderes Design zum 10. Geburtstag: Designmonat Graz (Bild: Designmonat / Creative Industries Styria)

Zwei Events – zwei Themen, die uns sehr am Herzen liegen: gutes Design und Fairer Handel. Die Verbindung der beiden findet sich bei Chic Ethic bereits im Namen und spiegelt sich auch in unserem Slogan wider: „Das Schönste aus Fairem Handel“. Wir lieben gutes Design und legen Wert auf ethisch einwandfreien Hintergrund. Im Rahmen von „Design in the City“ und anlässlich des World Fair Trade Days zeigen wir deshalb Jahr für Jahr außergewöhnliche Produkte, die sich durch ihr spannendes Design und ihren Fair-Trade-Hintergrund auszeichnen.

Tropfen-Leuchten aus Syrien

Heuer präsentieren wir mundgeblasene Leuchten in Tropfenform aus der syrischen Hauptstadt Damaskus. Sie bestehen aus mundgeblasenen Glasbirnen, die mittels Draht und dünnen Ketten zu Glasskulpturen verbunden werden. Besonders schön sind sie als Hängeleuchten in Eingängen oder Wohnzimmern geeignet, ebenso zum Auflegen auf Kommoden.

Die Glastropfen, aus denen sich die Leuchten zusammensetzen, werden mundgeblasen und von Hand fertig geformt.

Die familiengeführte Glasmanufaktur in Damaskus, in der die Tropfen-Leuchten hergestellt werden, besteht seit ca. 50 Jahren. Sie ist eine der letzten ihrer Art. Verarbeitet wird Altglas, das nach Farben getrennt und einem kleinen Ofen geschmolzen wird. Das größte Problem bei der Herstellung besteht im Beschaffen von Heizmaterial, das entweder gar nicht oder nur zu sehr hohen Preisen zur Verfügung steht. Um die Energie bestmöglich zu nutzen und den Ofen nicht abkühlen zu lassen, wird rund um die Uhr gearbeitet.

Vor der Produktionsstätte in Damaskus: In diesem LKW beginnt der Transport der Leuchten, die für den Export bestimmt sind.

Präsentation am 26. Mai

Am Samstag, dem 26. Mai, präsentieren wir ab 11 Uhr bei Sekt und Brötchen die mundgeblasenen Leuchten aus Damaskus. Nicht nur für das leibliche Wohl ist gesorgt, auch über den Hintergrund der außergewöhnlichen Leuchten können Sie bei der Präsentation mehr erfahren. Kommen Sie vorbei – wir freuen uns auf Sie!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.